banner-image

Die Energiekosten steigen drastisch an

Stuttgart. Die Energiekosten steigen drastisch an. Daher fordern die von SPD und Grünen geführten Länder Niedersachsen und Baden-Württemberg, auch Vermieter deutschlandweit an den Zusatzkosten durch den CO2-Preis auf Öl und Gas zu beteiligen. In der letzten Legislaturperiode war ein solcher Vorstoß am Veto der Unionsfraktion gescheitert. 

„Klar ist, dass wir hier einen neuen Anlauf unternehmen werden“, sagte der niedersächsische Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Olaf Lies (SPD), dem „Handelsblatt“. Die Kostenaufteilung schaffe Anreize für Vermieter, die energetische Sanierung des eigenen Bestands voranzutreiben. „Ansonsten wäre das Interesse des Vermieters nicht gewährleistet - die Zeche zahlt ja der Mieter.“

Matthias Heißner, Mitbegründer und Geschäftsführer des Bonitätsprüfers Mietercheck sieht diese Initiative der Bundesländer skeptisch. Dabei verweist er auf die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt, wie zum Beispiel in Berlin. „Vor allem private und kleinere Vermieter sind dann gezwungen, die Mehrkosten auf die Miete umzulegen, weil sie sich die höheren Ausgaben auf Dauer einfach nicht leisten können. Das darf nicht sein“, so Matthias Heißner. „Die Situation würde noch angespannter werden.“ 

Taschenrechner und Geldscheine auf einem Heizkörper

Die Verschärfung der Situation könnte sich auch negativ beim Wohnungsangebot bemerkbar machen. „Kleine Vermieter sind dann möglicherweise gezwungen, ihre Immobilie an einen Investor zu verkaufen und das ist bestimmt nicht im Sinne der aktuellen Mieter.“ Außerdem sei der Vorschlag ungerecht. „Denn schließlich sind Vermieter nicht die Verursacher von Heizkosten.“

***Gerne bieten wir Ihnen ein Interview mit Matthias Heißner, Geschäftsführer und Mitbegründer von Mietercheck.de, an. Als Immobilienexperte auf dem Gebiet der Vermietung kann Matthias Heißner beispielsweise über aktuelle Entwicklungen und Problemstellungen in der Immobilienbranche oder über das einzigartige Bonitäts-System von Mietercheck.de berichten.***

 

 

Über Mietercheck.de: 2004 wurde die auf Vermieterbelange spezialisierte Auskunftei in das zuständige Register aufgenommen. Der Experte für online Bonitätsprüfungen und Vermieterauskünfte Mietercheck.de überprüft seither datenschutzkonform und tagesaktuell die Bonität potenzieller Mieter in den größten Datenbanken Europas. Das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart steht für über 15 Jahre Expertenwissen rund um das Thema Vermietung. Über Mietercheck.de wurden bereits über eine Million online Bonitätsprüfungen durchgeführt, aber auch politisch sorgt das Unternehmen für Veränderung: 2006 wurde durch die stetige Medienpräsenz von Mietercheck.de beispielsweise der Begriff „Mietnomaden“ in den Duden aufgenommen. Gegründet wurde Mietercheck.de von Immobilienunternehmern mit eigenen Vermietungen, die daher aus eigener Erfahrung wissen, dass die klassische Bonitätsprüfung für eine Mietentscheidung nicht immer ausreichend ist. Sie nutzen die gesetzlichen Möglichkeiten für die einzigartige Bonitäts-Systematik, die Vermietern – und damit auch Mietern – eine langfristige und positive Zusammenarbeit ermöglichen soll. mietercheck.de/