banner-image

Diese 9 Fehler sollten Sie bei der Exposé-Erstellung vermeiden

Frauenhände halten TabLET PC mit einer Hausskizze

Die Immobilie auf einem Blick. Mit dem Exposé erhält er potenzielle Käufer alle relevanten Informationen zu einer Immobilie. Das Exposé dient zur ersten Entscheidung beim Kauf einer Immobilie noch vor deren Besichtigung. Dementsprechend wichtig ist ein fehlerfreies Exposé.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen die 9 größten Fehler bei der Erstellung eines Exposés und helfen Ihnen dabei, diese in der Zukunft zu vermeiden. Zunächst die Frage: Was ist eigentlich ein Exposé?

Was ist ein Exposé?

Das Exposé ist die Beschreibung einer Immobilie, ihre Visitenkarte. Von aussagekräftigen Bildern über technische Daten bis hin zur Lage und Ausstattungsmerkmalen enthält es alles, was es braucht, um sich einen Eindruck über eine Immobilie zu verschaffen. Ein Exposé ermöglicht es, eine Immobilie einfacher und schneller zu verkaufen.

Die meisten Exposés sind heutzutage gewöhnlicherweise online veröffentlicht. Diese Art des Exposés nennt sich Online-Exposé. Am häufigsten werden diese Exposés auf Immobilienportalen und den Webseiten der einzelnen Immobilienmakler veröffentlicht. Ausnahmen stellen Büros und Banken dar, welche Ihre Exposés in das Schaufenster hängen. Vor allem im Ausland sieht man das zum Teil noch häufiger. Ein Exposé erleichtert den Verkauf. Diese Fehler sollten Sie auf alle Fälle vermeiden:

1) Eine emotionslose Beschreibung

Menschen kaufen Emotionen, keine Fakten. Sie können eine Top-Immobilie im Angebot haben, mit einer emotionslosen Beschreibung werden Sie niemals den optimalen Preis abrufen. Am Ende des Tages müssen sich Menschen mit einer Immobilie identifizieren können, selbst wenn es nur eine Kapitalanlage ist — in diesem Fall muss eben die Renditeerwartung emotional vermittelt werden.

Emotionen regen die Kreativität an und steigern das Interesse. Wenn Sie es schaffen, in den Interessenten das Kopfkino auszulösen, welches dafür sorgt, dass Sie gedanklich schon eingezogen sind, dann haben Sie alles richtig gemacht. Seien Sie darum mit Ihrer Beschreibung auf keinen Fall emotionslos.

 

2) Eine Beschreibung ohne wichtige Informationen und Mängel

Was bringt eine emotionale Beschreibung, wenn jegliche Fakten fehlen? Fakten schaffen Vertrauen und ohne Vertrauen kein Verkauf. Wenn potenziell negative Fakten und Informationen (auch Mängel genannt), während einer Besichtigung auftauchen, welche zuvor im Exposé nicht genannt wurden, dann kann das Vertrauen nachhaltig zerstört sein.

In der Folge nimmt der potenzielle Käufer vom Kauf der Immobilie Abstand. Sollten Mängel auf arglistige Art und Weise verschwiegen worden sein, dann ist dies sogar eine Möglichkeit, den Kaufvertrag anzufechten und Sie als Verkäufer in ernsthafte Schwierigkeiten zu befördern.

 

3) Die Immobilie wird zu positiv dargestellt

Neben den Emotionen und den Fakten kommt es zur Darstellung. Eine Immobilie lässt sich zum Beispiel sehr positiv darstellen. Das kann dafür sorgen, dass Sie sehr viele Anfragen von Interessenten bekommen. Wenn sich in der Folge durch die Besichtigung jedoch entpuppt, dass diese positive Darstellung nur Schall und Rauch ist, dann springt einer nach dem anderen ab.

Es ist nachvollziehbar, dass Eigentümer eine emotionale Verbindung zu einem Objekt aufbauen und diese positive Verbindung auf kommunizieren. Dennoch sollten Sie auf zu überschwängliche, zu positive Beschreibungen verzichten, um keine falschen Erwartungen bei einer Besichtigung hervorzurufen.

 

4) Die Immobilie wird zu negativ dargestellt

Aber auch wenn diese Immobilie Ihr absoluter Albtraum war, sollten Sie die Immobilie nicht zu negativ darstellen. Unter anderen Voraussetzungen kann diese Immobilie möglicherweise für einen anderen Menschen sehr interessant sein und genau seinen Erwartungen entsprechen.

Ein Objekt hat fast immer Entwicklungspotenziale. Diese Potenziale können Sie aufzeigen, um die Käufer auf positive Art und Weise zu inspirieren. Nutzen Sie diese Potenziale, um die Immobilie im Exposé attraktiv darzustellen.

 

6) Eine schlechte Bildqualität im Exposé

Bilder sind der Schlüssel zu einem erfolgreichen Verkauf. Es ist immer wieder bedauernswert zu sehen, welche schlechten Bilder in Exposés verwendet werden. Dabei tragen Bilder einen großen Teil der Entscheidung des Interessenten mit und sorgen dafür, dass sich eine Kaufabsicht bildet.

Lassen Sie Ihre Bilder bei Tageslicht machen und sofern das Objekt bewohnt ist, sollte die Wohnung aufgeräumt sein und persönliche Gegenstände sollten entfernt sein. Wichtig ist ebenfalls eine hohe Bildqualität bezüglich der Auflösung, der Belichtung und der Stabilität. Je besser die Bilder, desto mehr kann sich der potenzielle Käufer in sein potenzielles Zuhause hineindenken.

 

7) Die Unterschätzung des Aufwands

Unabhängig vom eigentlichen Inhalt des Exposés wird allzu oft der Aufwand unterschätzt. Um ein gutes Exposé zu erstellen, benötigen Sie Zeit und Kompetenz. Selbst wenn Sie als Makler regelmäßig Exposés schreiben, ist es immer wieder eine neue Einarbeitung in das entsprechende Objekt. Begehen Sie also nicht den Fehler, den Aufwand hinter einem Exposé zu unterschätzen und nehmen Sie sich die notwendige Zeit und nehmen Sie den notwendigen Aufwand in Kauf.

 

8) Ein strukturloses Exposé

Käufer sind es gewohnt, professionelle Exposés zu lesen. Diese weisen eine professionelle Struktur auf. Üblicherweise liegt die folgende Gliederung vor: Eine Überschrift, gefolgt von einer Zusammenfassung der Eckdaten über die Ausstattungsmerkmale, die Lage der Immobilie und weitere Beschreibungen. Hinzu kommen Bilder, ein Grundriss und die Kontaktdaten des Verkäufers.

 

9 ) Aufrufen von unangebrachten Preisen

Zu jeder Immobilie gehört ein Preis. Im Zweifelsfall möchten Sie als Makler und auch Ihr Klient den höchst möglichen Preis erzielen. Wenn der Preis jedoch viel zu hoch ist, finden Sie keine Käufer und müssen den Preis wieder etwas nach unten senken. Das kann für Skepsis und Misstrauen sorgen, noch dazu verzögert sich der Verkauf. Darum gilt es, als Experte einen fairen Preis zu finden, welcher am oberen Ende der Möglichkeiten liegt, diese aber nicht übersteigt. In vielen Fällen ist bei der Exposéerstellung beim Makler die Bewertung der Immobilie mit enthalten.

 

Fazit: So schaffen Sie ein fehlerfreies Exposé

Ein fehlerfreies Exposé ist kein Hexenwerk. Beginnen Sie mit der Struktur des Exposés, diese bildet den Rahmen Ihrer Arbeit. Darin schreiben Sie ein emotionales Exposé voller Fakten und sinnvoller Emotionen. Sie arbeiten die Potenziale der Immobilie heraus und packen alle wichtigen Pläne mit hinein. Mit hochwertigen Bildern runden Sie Ihr optimal strukturiertes Exposé ab.

Entscheidend ist, dass sie sich die notwendige Zeit nehmen und Ihre Arbeit ordentlich und gewissenhaft erledigen. So kommt am Ende ein optimales Exposé heraus. Haben Sie Fragen rund um die Erstellung eines professionellen Exposés oder suchen Sie professionelle Vorlagen? Dann kommen Sie auf uns zu und wir helfen Ihnen gerne weiter.